© sdecoret/AdobeStock

Dr. Wolfgang Wodarg warnt vor Einsatz von Hydroxychloroquin bei Corona

Update vom 15. Juni 2020

Was Dr. Wodarg bereits im April äußerte, ist mittlerweile auch im Mainstream angekommen: Die „Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft“ informiert darüber, dass die WHO den Chloroquin-Arm der Solidarity Studie aufgrund negativer Ergebnisse einer multinationalen Beobachtungsstudie vorübergehend unterbricht. Laut der Studie wurden vermehrt neu auftretende Herzrhythmus-Störungen beobachtet: https://www.sanfte--medizin.de/Hydroxychloroquin-Arm_Solidarity-Studie.pdf

Am 4. Juni 2020 hatte zudem die FAZ in einem Artikel über diese Thematik berichtet: https://www.faz.net/aktuell/wissen/corona-arzneiforschung-manipulation-mit-malaria-mitteln-16799671.html

4. Mai 2020

Erstmals warnte Dr. Wolfgang Wodarg am 17. April 2020 vor einer Übertherapie mit Hydroxychloroquin, da dieses Malaria-Medikament Herzrhythmus-Störungen verursachen kann: https://www.wodarg.com/2020/04/17/therapie-t%C3%B6dlicher-als-das-virus/

Am 2. Mai 2020 hat Wodarg dann in einem weiteren Artikel https://www.wodarg.com/covid-19-medical-detectives/ darauf hingewiesen, dass der massenhafte, überproportional häufige Tod von Covid-19-Patienten mit dunkler Hautfarbe und aus südlichen Ländern sowie in New York, London, Stockholm, Madrid, Paris, und anderen Städten und Ländern mit hohem Migrantenanteil offenbar auch Folge einer medikamentösen Fehlbehandlung sein könnte, weil der Einsatz von Hydroxychloroquin bei Menschen, die an einem bestimmten Enzymmangel (G6PD-Mangel) leiden, offenbar zu einer schweren Hämolyse führt. Wordarg erläutert diese Zusammenhänge in seinem oben genannten Artikel sehr genau.

In diesem Video warnt Dr. Wodarg noch einmal vor der Therapie bzw. vor der prophylaktischen Behandlung mit Chloroquin oder hohen intravenösen Vitamin C-Dosen bei Covid19: https://www.youtube.com/watch?v=CodqGaSX_K4

Aufruf! 

07.05.2021

Weiter lesen

zur Startseite