Das Neueste aus der Gentechnik: Das Killer-Gen wurde patentiert!

 „Terminator“-Technik soll Wiederaussaat verhindern

Von Peter Gutting, Schaafheim – raum&zeit Ausgabe 102/1999 raum&zeit Ausgabe 191/2014 raum&zeit Ausgabe 191/2014

Hätte es noch eines letzten Beweises bedurft, wie lebens- und menschenfeindlich die sogenannte Gentechnik ist, die Gentechnik selbst hat ihn jetzt erbracht. Um zu verhindern, dass Bauern – trotz Verbotes – einen Teil ihrer Getreide-, Bohnen- etc. Ernte dazu benutzen, Samen für das kommende Jahr zu gewinnen, sind die Genmultis dabei, Gene zu entwickeln, die den Samen für diesen Fall abtöten. „Eingeschaltet“ werden diese Gene durch Dünger und Pestizide, so die Absicht. Das Killer-Gen ist bereits patentiert. Patentanträge für 40 Länder laufen. Jetzt zeigt „Life Siences“ sein wahres Gesicht: Es geht um Millardenprofite für Konzerne, die sogar mit Killer-Genen geschützt werden, und um sonst gar nichts. Ob die Samen zerstörenden Killer-Gene auch die Umwelt unfruchtbar machen, interessiert nicht. Die Killer-Gene zeigen aber auch die beginnende Nervosität der Konzerne. Die Zeitschrift „Schrot und Korn“ hat die Hintergründe dieser endgültigen Perversion der sogenannten Biotechnik recherchiert. Mit freundlicher Genehmigung des Verlages „gesund essen GmbH“ geben wir das Ergebnis dieser Nachforschungen nachstehend wieder.

zur Startseite