AIDS – Dichtung und Wahrheit (III)

Von Prof. Dr. Peter Duesberg, Berkeley, Kalifornien – raum&zeit Ausgabe 66/1993

Wie kommt es, daß HN-infizierte Bluter länger leben, als nicht-infizierte? Wie kommt es, daß das jährliche Risiko, an "AIDS" zu erkranken für Afrikaner zehnmal niedriger ist als das der Amerikaner? Diese und andere Ungereimtheiten ergeben sich aus den amtlichen Statistiken der amerikanischen und europäischen Behörden. Niemand, außer Dr. Duesberg, scheint sich ernsthaft darüber Gedanken zu machen. Niemand scheint auch die immer zahlreicher werdenden wissenschaftlichen Studien zur Kenntnis zu nehmen, die beweisen, daß die "HN macht AIDS"-These längst unhaltbar geworden ist. Alle Beteiligten der "AIDS"-Todespropaganda sind offenbar zu sehr damit beschäftigt, die Gewinne zu maximieren bzw., wie die "AIDS "-Hilfe , neue Posten und Pöstchen zu schaffen, als daß sie dazu kämen, wissenschaftlich zu arbeiten. Außerdem geht mindestens 80 - 90 Prozent der Arbeitskraft dieser Ideologen drauf, Angst zu schüren, Propaganda-Veranstaltungen vorzubereiten und Politiker zu erschrecken. Da bleibt keine Zeit, über die Sache selbst nachzudenken. Das tut für sie unbeirrt Professor Dr. Duesberg. Und je länger er wissenschaftlich arbeitet, um so lächerlicher wird die "HIV macht AIDS" -These.

€ 2.75 inkl. 19% MWST
zur Startseite