Russische Wissenschaftler brechen erstmals ihr Schweigen: Schwerkraft-Signale aus dem All empfangen

Die Astronomie der Überlichtgeschwindigkeiten: Warum wird sie immer noch ignoriert?

Von Dr. rer. nat. Hartmut Müller, Erfurt – raum&zeit Ausgabe 104/2000

Seit über 20 Jahren gibt es sie, die Astronomie der Überlichtgeschwindigkeiten, und nicht etwa als mathematische Spielerei, sondern in Form von realen Beobachtungen, ungeheuren Datenmengen, die von international renomierten Astronomen in jahrzehntelanger Arbeit an den größten Observatorien der Welt gesammelt wurden. Diese der Öffentlichkeit bisher vorenthaltenen Fakten belegen, dass der Blick durchs Fernrohr nicht nur ein Blick in die Vergangenheit des Weltalls ist, wie uns die offizielle proeinsteinsche Lehrphysik glauben macht, sondern auch Informationen über den jetzigen Zustand entfernter Sterne und Galaxien liefert.

€ 1.75 inkl. 19% MWST
zur Startseite